Lürbker Heimatkrippe

 

Willkommen auf  der Webseite "Lürbker-Heimatkrippe"

Liebe Krippenfreunde.

Ich bedanke mich bei allen Besuchern, die in der Zeit vom 1. Dezember 2017 bis 2. Februar 2018

die Lürbker Heimatkrippe besucht haben. 

Es hat mir sehr viel Freude bereitet mit Ihnen gemeinsam an der Krippe über die Lürbker Dorfgeschichte und die Ereignisse und Darstellungen der Geschehnisse um Christi Geburt zu sprechen. Ich hoffe, dass Ihnen die Besuche an der Krippe noch lange in guter Erinnerung bleiben.

Wenn es meine Gesundheit erlaubt, werde ich weiterhin an der Krippenlandschaft arbeiten um zusätzliche

Ereignisse der Dorfgeschichte darzustellen.

Ich wünsche Ihnen allen eine schöne Zeit und uns gemeinsam ein gesundes Wiedersehen an der Lürbker Heimatkrippe in der Advents- und Weihnachtszeit vom 1. Dez. 2018 bis 2. Febr. 2019.

Alles Gute und bleiben Sie gesund.

Ihr Krippenbauer

Ulrich Ostermann

Menden-Lürbke, den 3. Februar 2018

Die Lürbker-Heimatkrippe „Westfälische Krippenlandschaft“  von Ulrich Ostermann, Menden-Lürbke . Geschehen um Jesu Geburt und Westfälische Landschaft mit Häusern und Darstellungen der Ortschaft Lürbke und Umgebung, als Modellbau Dorfmuseum, vereinen sich zur Lürbker Heimat-Krippe.
Krippenfenster der Lürbker Heimatkrippe
Die neugestaltete Lürbker Heimatkrippe im Jahre 2017
Das neue Backhaus
Die St. Liborii Kapelle am Bieberhof
Der Bieberhof

Ulrich Ostermann vor der Lürbker-Heimatkrippe

Seit 1997 in der Advents- und Weihnachtszeit inszeniert Ulrich Ostermann eine 20 qm große Krippenlandschaft mit über 350 Figuren hinter dem Garagenfenster neben dem Haus am Eilinger Kamp 26 in 58708 Menden-Lürbke.

Die Hl. Familie im Krippenstall der Lürbker-Heimatkrippe

Dort ist die Geschichte rund um Jesu Geburt in Details dargestellt – der Geburtsort wird in die Lürbker Dorflandschaft verlegt, dort steht der Krippenstall inzwischen nachgebauter Häuser bzw. Fachwerkbauten aus Lürbke und Lendringsen als Lürbker Heimat-Krippe „Westfälische Krippenlandschaft“.


Der Hof Schelte im Biebertal



In der Landschaft befinden sich die Darstellungen, des alten Dorfgasthofes „Zum Waldschlösschen“, das alte Spiekermann-Fachwerkhaus mit Stall vom Köhlerweg, die Rödinghauser Mühle an der Hönnetalstr., der Hof Schelte vom Eilinger Kamp, die Schmiede „Schlünder“ vom Walzweg, der Bauernhof Ostermann, die Nordfassade mit Glockenturm der St. Hubertuskapelle Lürbke, die alte Lürbker Dorfschule, der alte Steinbruch der Familie Grohs, der Bieberhof mit der Eigen- und Hofkapelle St. Liborii, ein Meilerplatz und natürlich der Krippenstall als Mittelpunkt der Landschaft.


Gasthof Waldschlößchen


St. Hubertus Schützen im Gasthof Waldschlösschen. Am 8. August 1948 wurde im Waldschlösschen die St Hubertus Schützenbruderschaft Lürbke gegründet.

Häuser und Landschaft versetzen den Betrachter in die 1. Hälfte des vergangenen Jahrhunderts zurück, wo noch mit Pferden geackert wurde, man noch im eigenen Backhaus Brot backte, man Heu noch auf Böcken trocknete, Hirten mit ihren Schafsherden über die Weiden des Biebertals zogen und Ziegen an den Wegen des Dorfes grasten und verweilten.

Hof Ostermann

Durch die Landschaftserweiterung mit dem Bieberhof und der Hofkapelle so wie der Einfügung eines Meilerplatzes,  

ist jetzt die Lürbker Dofgeschichte von 1152 bis 1960 dargestellt.


  • Anschrift: Lürbker Heimatkrippe, Eilinger kamp 26, 58708 Menden-Lürbke
  • Geöffnet vom 1. Dezember bis 2. Februar
  • Das Garagenfenster ist täglich von 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr beleuchtet
  • Donnerstags von 15 - 17 Uhr ist die Krippe ohne Anmeldung geöffnet
  • Führungen nach Vereinbarung unter Telefon: 01728091859